Stromerzeuger die Diesel tanken

Diesel Notstromaggregate übernehmen die Stromversorgung, wenn das normale Stromnetz ausfällt. Es gibt viele Betriebe, die auf dieses Sicherheitsnetz angewiesen sind. Dazu zählen Unternehmen im produzierenden Gewerbe und der Industrie sowie Dienstleistungsfirmen, die davon abhängig sind, dass ihre Server und Computernetzwerke rund um die Uhr laufen. Der Betrieb eines Kraftwerks oder eines Krankenhauses wäre ohne garantierte Notstromversorgung gar nicht denkbar. Doch auch Privatleuten sind eine Reihe von Situationen bekannt, die einen Diesel Stromerzeuger notwendig machen. Wer in einem großen Garten oder im Wald Maschinen einsetzen will, benötigt dazu in der Regel Strom. Eine zünftige Vereinsfeier ohne funktionierendes Kühlaggregat und Licht ist kaum denkbar.

Entsprechend bietet der Markt eine große Vielzahl an Geräten, die sich jedem dieser Bedürfnisse anpassen. Am unteren Ende der Bandbreite stehen kleine fahrbare oder teilweise auch tragbare Geräte für den Privatgebrauch. Die High-End-Geräte stellen extrem leistungsstarke Diesel Generatoren dar, die fest in einem Gebäude installiert werden. Diese kommen zum Beispiel dann zum Einsatz, wenn die komplette Produktionshalle eines Industriebetriebes im Notfall mit Strom versorgt werden soll oder um in einer Klinik den Betrieb lebenserhaltender Maschinen zu gewährleisten.

Ergebnisse 0 - 3 von 3

Gründe für einen Diesel Stromerzeuger

Die Diesel Stromaggregate sind dabei speziell unter professionellen Kunden beliebter als ihre Konkurrenten, die mit Benzin oder Inverter-Technologie betrieben werden. Diesel Notstromaggregate laufen extrem zuverlässig und sicher. Der Betrieb ist nahezu störungs- und wartungsfrei. In sensiblen Bereichen wie einem Krankenhaus oder einem Industriebetrieb, wo ein Stromausfall hohe finanzielle Verluste zeitigen kann, ist das natürlich ein entscheidendes Kriterium. Ein Diesel Generator ist dabei auch für einen Dauerbetrieb rund um die Uhr geeignet. Generatoren, die mit Benzin laufen, dürfen hingegen wegen Explosionsgefahr nicht in geschlossenen Gebäuden eingesetzt werden.

Effizienz von Diesel Stromerzeugern

Benzinaggregate sind allerdings günstiger von den Anschaffungskosten her. Diesen Nachteil gleichen Diesel Generatoren aus, indem sie den Strom wesentlicher billiger erzeugen. Zum einen ist der Preis für Dieselkraftstoff geringer. Zum anderen besitzen die Dieselmotoren einen höheren Wirkungsgrad bei gleicher Leistung. Der konkrete Verbrauch richtet sich nach der Größe des Geräts. Größere Anlagen verbrennen effektiver und benötigen deshalb im Verhältnis weniger Kraftstoff als ein kleinerer Diesel Stromerzeuger. Ein Aggregat, das 3 kW erzeugt, verbraucht zum Beispiel je nach Fabrikat 1-3 Liter Diesel pro Betriebsstunde. Diesel Notstromaggregate haben zudem den Vorteil, dass sie recht leise im Betrieb sind.

Funktionsweise

Ein Diesel Stromerzeuger funktioniert ähnlich wie ein Dynamo am Fahrrad. Der Diesel wird verbrannt und liefert dem Motor die notwendige Energie für den Antrieb. Der Motor im Generator treibt einen sogenannten Anker an, der sich um seine eigene Achse dreht und inmitten eines Magnetfeldes befindet. Der ständig rotierende Anker versetzt das Magnetfeld in Schwingungen. Die Schwingungen wiederum treiben die Elektronen ständig zwischen Plus- und Minuspol der Batterie hin und her. Der Elektronenfluss erzeugt elektrische Spannung. Die Batterie nutzt die elektrische Spannung, um sich permanent selbst aufzuladen. Diese Batterie im Gehäuse des Generators liefert schließlich den Strom, den man an den angebrachten Steckdosen mit einem Verbraucher anzapfen kann. Bei größeren Notstromaggregaten in Gebäuden ist zusätzlich ein sogenanntes USV-Gerät zwischengeschaltet. Dieses übernimmt in den Sekunden oder Minuten, die der Generator zum Anspringen und Warmlaufen benötigt, die notwendige Stromversorgung.